Mediastinaltumoren

Als Mediastinum (Mittelfell, mittleres Gebiet des Brustraumes) wird der Raum zwischen den beiden Lungen bezeichnet. Hier liegen u.a. das Herz, große Blutgefäße, die Speiseröhre, die Thymusdrüse (lymphatisches Organ hinter dem Brustbein) und die Luftröhre. Hieraus können die unterschiedlichsten gut- und bösartigen Tumoren entspringen.

 

Die Thymusdrüse beispielsweise, unmittelbar hinter dem Brustbein gelegen, ist im Kindesalter wichtig für die Bildung des Immunsystems. Aus dem Thymus können Tumoren entstehen, die auch neurologische Symptome hervorrufen können. Aufgrund der Möglichkeit einer Entartung ist eine operative Entfernung nötig.

 

Aufgrund der vielen lymphatischen Strukturen kann sich der bösartige Lymphdrüsenkrebs im Mediastinum manifestieren. Um diesen auszuschließen oder zu beweisen kann chirurgisch eine Gewebeprobe entnommen werden. Dies kann zum Beispiel gut über eine Mediastinoskopie gelingen. Hierbei wird über einen kleinen Schnitt über dem Brustbein mit Hilfe einer Spiegelungstechnik eine kleine Probe entnommen.

 

Prinzipiell gilt, daß jeder unklare Tumor des Mediastinums operativ entfernt werden sollte. Denn auch primär gutartige Tumore können entarten.