Die offene Akutstation (PG5)

Gemalt von B. Steinhauer. „Zwillinge“

Die Offene Akutstation ist eine Station für meist jüngere Patienten, die an Schizophrenie, affektiven Störungen (Depression bzw. Manie), Angst- oder Zwangserkrankungen sowie psychischen Problemen in Form von Lebenskrisen durch außergewöhnliche psychosoziale Belastungen leiden. 
Weiterhin werden hier auch Entgiftungsbehandlungen bei Alkohol - oder Medikamentenabhängigkeit durchgeführt.

Diese Station verfügt über 18 Behandlungsplätze.

 

Das therapeutische Konzept beinhaltet eine Kombination aus einzel- und gruppentherapeutischen Elementen. Jeder Patient erhält mindestens ein Einzelgespräch pro Woche. Angehörige werden auf Wunsch des Patienten mit einbezogen. Im Bedarfsfall erfolgt eine ausführliche Sozialberatung. Darüber hinaus steht eine Bezugspflegekraft für jeden Patienten zur Verfügung.

Ergänzt wird dieses individuelle Angebot durch regelmäßige Morgenrunden, eine psychologisch geleitete Stationsgruppe, ein ergotherapeutisches, ein musiktherapeutisches und ein bewegungstherapeutisches Angebot sowie gemeinsame (Außen)aktivitäten.  

 

Darüber hinaus gibt es ein umfangreiches stationsübergreifendes Therapieangebot, das jeweils auf die individuellen Bedürfnisse des jeweiligen Patienten zugeschnitten wird (siehe Leistungsspektrum).

 

Das multiprofessionelle Behandlungsteam besteht aus oberärztlicher Leitung, ärztlichen und psychologischen Psychotherapeuten, Kreativ- und Bewegungstherapeuten, Sozialarbeitern sowie (Fach-)Pflegekräften.

 

Sie erreichen die Station unter der Telefonnummer 06571/15-35050.

Besuchszeiten:  täglich von 9.00 bis 21:30 Uhr

 

Infofaltblatt zu unserer Offenen Akutstation