Informationen für unsere Zuweiser

Aufnahme:

  • Anmeldung: Wir bitten Sie, Ihre Patienten telefonisch anzumelden, auch in Notfällen! Lassen Sie sich dazu mit dem diensthabenden Arzt/Psychologen verbinden, in problematischen Fällen auch gerne mit einem der Oberärzte oder dem Chefarzt (Sekretariat: 06571/15-33100, Pforte: 06571/150).

  • Vorinformationen: Geben Sie den Patienten schriftliche Vorinformationen mit, sofern Sie darüber verfügen.

  • Einzugsgebiet: Neben Patienten aus unserem Pfichtversorgungsgebiet nehmen wir gerne auch Patienten auf, die nicht im Landkreis Bernkastel / Wittlich gemeldet sind (Ausnahme: Aufgrund begrenzter Kapazitäten können demente und pflegebedürftige Patienten nur aus unserem Pflichtversorgungsgebiet aufgenommen werden)! Nur bei Überbelegung erlauben wir uns, außerhalb unseres Pflichtversorgungsgebietes wohnende Patienten auf die regional zuständige Klinik zu verweisen.

  • Warteliste: Elektive Aufnahmen sind für Patienten und Behandler am einfachsten. Deswegen führen wir eine Warteliste und nehmen Patienten nach Dringlichkeit elektiv auf.

  • Wartezeit: Die Wartezeit auf einen elektiven Aufnahmetermin beträgt im Durchschnitt etwa zwei Wochen.

  • Notfälle: Für Notfälle (Eigen- oder Fremdgefährdung, akute Psychosen, delirante Zustände etc.) stehen wir selbstverständlich rund um die Uhr zur Verfügung.

 

Nachbehandlung:

  • Entlassung: Am Tag der Entlassung geben wir den Patienten einen vorläufigen Arztbrief mit, dem Sie die wichtigsten Informationen (Diagnose, Medikation, weiteres Procedere) entnehmen können.
    Nach 2 – 4 Wochen enthalten Sie einen endgültigen Arztbrief. Sollten sie den endgültigen Arztbriefen früher benötigen, melden Sie sich bitte im Sekretariat.

  • Ambulante Weiterbehandlung: Wir bemühen uns, eine ggf. notwendige ambulanten Weiterbehandlung (bei einem Psychiater, Nervenarzt, psychologischen Psychotherapeut) bereits während des Aufenthaltes anzubahnen. Schwer und chronisch kranke Patienten können auf Wunsch auch in unserer Institutsambulanz weiterbehandelt werden.

  • Medikamente und Krankenscheine: Wir können in der Regel nur für den Entlassungstag Medikamente mitgeben und fordern unsere Pat.  deshalb auf, sich möglichst noch am Entlassungstag in der Hausarztpraxis vorzustellen. Krankmeldungen über das Entlassungsdatum hinaus stellen wir ebenfalls nur in Ausnahmefällen aus.

 

 

Feedback:

 

  • Wir freuen uns über Rückmeldungen jeglicher Art, positive wie negative!

    Wenn etwas nicht so gelaufen ist, wie Sie es sich wünschen, dann zögern Sie nicht, uns anzurufen!