Die Experten der Abt. für Frauenheilkunde bieten in Kooperation mit der Radiologischen Gemeinschaftspraxis und dem Screening-Zentrum Wittlich umfassende diagnostische Möglichkeiten zur Früherkennung von Brusterkrankungen. In unserem Brustzentrum steht zudem das gesamte Spektrum an modernen Brustoperationen zur Verfügung, von der brusterhaltenden Entfernung von Mamakarzinomen bis hin zu Brustamputationen mit anschließendem Wiederaufbau. Die möglichst frühzeitige Erkennung von Krebserkrankungen und deren Therapie ist ein großer medizinischer Schwerpunkt des Verbundkrankenhauses. Lesen Sie mehr ...

 

 

 

Darmzentrum Wittlich

Darmkrebs gehört zu den häufigsten bösartigen Erkrankungen in Deutschland. In unserem Darmkrebszentrum wird das gesamte moderne Spektrum in der Diagnostik und Therapie bösartiger Geschwülste von Dick- und Mastdarm angeboten. Viele Therapiestrategien bei Krebserkrankungen kombinieren heute Operation, Strahlentherapie und medikamentösen Therapieformen, was die Bedeutung eines interdisziplinären Vorgehens unterstreicht. Lesen Sie mehr ...

 

 

 

Allein in Deutschland sind mehr als 8 Mio. Menschen an Diabetes mellitus erkrankt, davon über 90% an Diabetes mellitus Typ 2. Das St. Elisabeth Krankenhaus in Wittlich versorgt schwerpunktmäßig seit vielen Jahren an Diabetes mellitus erkrankte Menschen und behandelt jährlich über 3.000 Menschen mit dieser Erkrankung. Für sie werden auch Schulungen durchgeführt, die in Kooperation mit dem Schulungszentrum Diabetes Wittlich e.V. stattfinden. 2012 wurde die Innere Medizin des Wittlicher St. Elisabeth KH von der Deutschen Diabetes Gesellschaft erfolgreich zertifiziert als Diabeteszentrum Wittlich.

 

Informationsfaltblatt des Diabeteszentrums Wittlich.

 

 

 

Moderne Gefäßmedizin basiert heute auf der engen Kooperation vieler Spezialisten. Patienten mit Gefäßproblemen haben oft komplexe Begleiterkrankungen, wie Nierenerkrankungen, Diabetes mellitus oder eine koronare Herzerkrankung. "Diese Erkrankungen müssen aktiv mitbehandelt werden, um den Patienten mit einem guten Ergebnis zurück in die häusliche Umgebung entlassen zu können“, so Dr. Hans-Joachim Lutz, Chefarzt der Wittlicher Gefäßchirurgie. Ihr Zertifiziertes Gefäßzentrum für Eifel, Mosel und Hunsrück  Lesen Sie mehr ...

 

 

 

 

Anerkennung als Regionales Traumazentrum für Schwerverletzte
Wichtig für eine optimale Behandlung von schwerverletzten Patienten ist eine ununterbrochene und professionell geleitete Prozesskette, die vom Rettungsdienst über den Schockraum, den OP, eine interdisziplinäre Intensivstation und die weitere stationäre Behandlung bis zur Rehabilitation reicht.  Lesen Sie mehr ...

 

 

Gerade bei Verletzung im hochsensiblen Bereich der Wirbelsäule ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Medizinern und Therapeuten verschiedener Fachrichtungen von grundsätzlicher Bedeutung.

Aus diesem Grund haben wir im St. Elisabeth Krankenhaus die Zusammenarbeit der einzelnen Fachbereiche Unfallchirurgie, Neurochirurgie und Orthopädie zum Wohle unserer Patienten optimiert.

 

Ihre Rückengesundheit in unseren Händen; gemeinsam sind wir für Sie da!  lesen Sie mehr ...

 

 

 

... spezialisiert auf Erkrankungen des Bauchraumes und der Verdauungsorgane.
Bei Baucherkrankungen sind alle Experten sofort zur Hand, denn das neue Zentrum für Viszeralmedizin hebt die bisherigen Grenzen zwischen den Fächern der Gastroenterologie und Viszeralchirurgie auf und verbindet beide Kompetenzen. ...lesen Sie mehr

 

 

Das Beckenbodenzentrum Wittlich verbindet die Kompetenzen der Fachbereiche Gynäkologie, Chirurgie, Physiotherapie, Ernährungsberatung sowie Sexualberatung. Hier bieten wir Ihnen eine individuelle und moderne Abklärung, Behandlung sowie Nachbetreuung von Blasenschwäche, Wind- und Stuhlinkontinenz, Beckenbodenschwäche (Senkungsbeschwerden und Vorfall der Blase, Gebärmutter oder des Enddarms) sowie von Sexualstörungen.


Leider sind Blasenschwäche oder auch Stuhlinkontinenz oft ein Tabuthema - und Betroffenen ziehen sich häufig lieber aus dem sozialen Leben zurück anstelle sich Hilfe zu suchen. Aber: Viele Inkontinenzerkrankungen sind heute sehr gut behandelbar!  Lesen Sie mehr ...