Kursnummer: 3309

 

„Ist die Schnittentbindung der Kaiserweg?“

Auswirkungen der Kaiserschnittentbindung auf Mutter und Kind.   Prof. Dr. med. Michael Abou-Dakn, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe am Berliner St. Joseph Krankenhaus, spricht auf Einladung der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe und der Innerbetrieblichen Fortbildung IBF im Verbundkrankenhaus Bernkastel/Wittlich.


Datum: 28.06.2017

Zeit: 14:00 Uhr - 16:00 Uhr

Ort: St. Elisabeth Krankenhaus
Großer Konferenzraum (1. UG)
Koblenzer Str. 91 • 54516 Wittlich


Kosten (EUR): 0,-

Innerhalb von nur zwei Jahrzehnten haben sich die Kaiserschnittraten in den meisten Industrienationen mehr als verdoppelt. In Deutschland kommt mittlerweile jedes dritte Kind so zur Welt, es gibt allerdings große regionale Unterschiede. Ein Kaiserschnitt kann Leben retten, doch die Indikationen für die einstige Notfall-Operation sind heute vielfältiger denn je und werden von Ärzten höchst unterschiedlich ausgelegt. In manchen Ländern, so etwa in Brasilien und China, sind Geburten per Kaiserschnitt sogar bereits häufiger als natürliche.

Diese Entwicklung hat Konsequenzen. Für Mütter stellt die Kaiserschnittentbindung - seit jeher ein höheres Risiko dar. Doch nun zeigen neue Forschungen, dass er auch für das Kind Ursache verschiedener Erkrankungen sein kann, wie beispielsweise Typ1-Diabetes, Asthma und Allergien. Wissenschaftler, unter anderem vom Institut für Diabetesforschung in München, entschlüsseln mehr und mehr das Mikrobiom, die Gesamtheit aller menschlichen Keime.

Diese Veranstaltung richtet sich sowohl an die Fachöffentlichkeit, wie auch an werdende Mütter und Väter.