Sehr geehrte Patient*innen,

zu Ihrem und zu unserem Schutz bitten wir Sie, vor Beginn der Behandlung, uns aktiv darauf hinzuweisen, falls Sie sich in den letzten 14 Tagen in einem ausgewiesenen Risikogebiet aufgehalten haben. Sie können sich mit Hilfe des untenstehenden Links bzw. QR-Codes über die jeweils aktuellen Risikogebiete informieren.

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html


AKTUELLE INFORMATION - 23.10.2020

 

Insgesamt werden an beiden Standorten 9 COVID-Patienten auf COVID-Isolierstationen behandelt. In der Intensivstation werden zurzeit keine COVID-Patienten behandelt.(Stand: 23.10.2020)

Am Standort Wittlich, St. Elisabeth Krankenhaus, werden uneingeschränkt alle ambulanten und stationären Patientenbehandlungen durchgeführt.

Es gilt während der Besuchszeiten: 14.00 - 18.00 Uhr die Besucherregelung: 1 Besucher pro Tag und Patient. Die Legitimation erfolgt durch eine mitzuführende Besucherkarte.

Auch alle Praxen am Wittlicher Klinikum sind uneingeschränkt erreichbar und arbeiten im Regelbetrieb.

Am Standort Bernkastel-Kues, Cusanus Krankenhaus, werden ambulante Behandlungen durchgeführt.

Das Infektionsgeschehen betrifft nicht das MVZ oder die im Cusanus Krankenhaus ansässigen Praxen - sie sind erreichbar und arbeiten im Regelbetrieb.

Im Rahmen der Kontaktpersonenverfolgung und Reihentestung nach einer bestätigten COVID 19-Infektion, wurde am Klinikstandort Cusanus Krankenhaus in Bernkastel-Kues ein Besuchsverbot ausgesprochen. Ausnahmefälle können mit den behandelnden Ärzte gemäß der aktuellen Corona-Bekämpfungsverordnung https://corona.rlp.de/de/service/rechtsgrundlagen/ vereinbart werden.

Diese Vorsichtsmaßnahme ermöglichen den ungestörten Ablauf aller mit dem Gesundheitsamt abgestimmten, notwendigen Schritte zur Kontaktpersonenverfolgung nach Auftreten einer bestätigten COVID 19-Infektion bei einem Patienten.

Notfälle werden auch weiterhin im Cusanus Krankenhaus aufgenommen. Die Intensivabteilung ist bei der Rettungsleitstelle angemeldet und kann Patienten behandeln. Die Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie kann ebenfalls in vollem Umfang Patienten behandeln.

 


 

 

Bitte beachten Sie unsere aktuellen Schutzmaßnahmen:

  1.  Eingangsregelungen am Haupteingang der Klinik in Wittlich:
    >> alle Patienten ohne akute Atemwegsbeschwerden, COVID-19 & CORONA-Verdacht nutzen bitte den bisherige Haupteingang, der ins Foyer führt.
    >> alle Patienten mit akuten Atemwegsproblemen, COVID-19 Infektionen und CORONA-Verdachtsfälle nutzen bitte die rechtsgelegene Eingangstür neben der Liegendanfahrt. Bitte dort der Beschilderung Folge leisten: zuerst klingeln - nicht selbständig eintreten! Sie werden abgeholt.

  2. Die Besuchsregelungen: jeder Patient kann täglich 1 Besucher für max. 1 Stunde empfangen. Besuchszeiten: 14.00 - 18.00 Uhr!
    Dazu erhält jeder Patient bei seiner stationären Aufnahme eine Besucherkarte, die er an seinen Familien- und Freundeskreis ausgeben kann. Die Besucher tragen diesen Ausweis bitte jeweils bei sich und weisen ihn in der Klinik auf Anfrage vor.

  3. Besucher tragen bitte den Mund- / Nasenschutz und beachten die geltenden Hygiene- und Schutzabstandsvorgaben! Sie werden zudem gebeten nicht in die Klinik zu kommen, wenn sie grippeähnliche Symptome bei sich verspüren.

  4. Unsere Ambulanzen / Sprechstunden / MVZ-Praxen etc. sind wieder geöffnet - wir bitten darum, dass Begleitpersonen nur dann den Patienten begleiten, wenn dieser alters- oder erkrankungsbedingt starken Unterstützungsbedarf hat oder bei Minderjährigen.
    Unsere Vorplanungen in der Terminvergabe ermöglichen die Wahrung der Sicherheitsabstände in den Wartezimmern. Bitte denken Sie zum Besuch der Ambulanzen / Sprechstunden an eine gültige Überweisung durch Ihren Haus- bzw. Facharzt.

  5. Die Durchführung  elektiver (planbarer) Operationen ist wieder in unbeschränktem Umfang möglich. Die vorhandenen Kapazitäten orientieren aich dabei an vielen Faktoren, u.a. den jeweils verfügbaren Intensivkapazitäten. Die Anmeldung für elektive OPs wird in den Sprechstunden vereinbart - die endgültige Terminvergabe und Bestätigung erfolgt durch die OP-Koordination der Klinik.

  6. Aufgrund personeller Ressourcen können aktuell im Cusanus Krankenhaus in Bernkastel-Kues keine Operationen angeboten werden.

  7. Auch Termine der Internistischen Funktion, wie z.B. Herzkatheter-Untersuchungen bzw. Eingriffe sind wieder vollumfänglich möglich.

  8. Jeder Patient wird bei Erstkontakt mittels eines Fragebogens bzgl. aktueller Beschwerden eingeschätzt. Diesen Fragebogen können Sie sich hier downloaden und bereits ausgefüllt mitbringen oder Sie erhalten ihn bei Akunft in unserer Klinik.

  9. Vor einer geplanten OP / Intervention wird im Einzelfall entschieden, ob ein Abstrich des Patienten zum Ausschluss einer COVID-19 Infektion erfolgt.

  10. Für werdende Eltern haben wir umfassenden Informationen auf den Seiten der Geburtshilfe Wittlich zusammengestellt - rund um Schwangerschaft / Geburt und die ersten Tage in der Wochenstation. Natürlich betreuen wir Hochschwangere auch dann, wenn sie von einer COVID-19 Infektion betroffen oder ein CORONA-Verdachtsfall sind. Bitte beachten Sie unsere aktuellen Vorgaben während der Corona-Zeit.

  11. Wir bitten die Patienten und Besucher um das stetige Tragen eines Mund/Nasen-Schutzes in der Klinik.

  12. Die Cafeteria bleibt weiterhin an beiden Klinikstandorten nur für Mitarbeiter geöffnet. Leider ist dies notwendig, da die auch hier geltenden Gastronomie-Vorgaben (z.B. Tischreservierungen) für uns in der Klinik nicht durchführbar sind.
    Alle Patientenessen werden in die Zimmer geliefert. Im Wittlicher St. Elisabeth Krankenhaus ist der Café & Kiosk Bereich im EG für die Öffentlichkeit geöffnet.

Häufige Fragen (FAQ) zu CORONA

Wie wird das neuartige Coronavirus übertragen? Das neuartige Coronavirus (SARS-CoV-2) ist von Mensch zu Mensch übertragbar. Der Hauptübertragungsweg ist die Tröpfcheninfektion. Dies kann direkt von Mensch zu Mensch über die Schleimhäute der Atemwege geschehen oder auch indirekt über Hände, die dann mit Mund- oder Nasenschleimhaut sowie der Augenbindehaut in Kontakt gebracht werden Es wurden auch Fälle bekannt, in denen sich Personen bei Betroffenen angesteckt haben, die nur leichte oder unspezifische Symptome gezeigt hatten.

Welche Symptome werden durch das neuartige Coronavirus ausgelöst? Eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus kann zu Symptomen wie Fieber, trockenem Husten und Abgeschlagenheit führen, auch über Atemprobleme, Halskratzen, Kopf- und Gliederschmerzen sowie Schüttelfrost wurde berichtet. Einige Betroffene leiden an Übelkeit und Durchfall. Die Krankheitsverläufe variieren stark, von symptomlosen Verläufen bis hin zu schweren Pneumonien mit Lungenversagen.

Wie kann man sich vor einer Ansteckung schützen? Wie bei Influenza und anderen akuten Atemwegsinfektionen schützen die Hust- und Niesregeln, gute Händehygiene sowie Abstand zu Erkrankten (ca. 1 bis 2 Meter) auch vor einer Übertragung des neuen Coronavirus. Auch aufs Händeschütteln sollte verzichtet werden. Generell sollten Menschen, die an einer Atemwegserkrankung leiden, nach Möglichkeit zu Hause bleiben.

Kontakt

Abt. Krankenhaushygiene:
Tel.: +49 (0)6571 / 15 – 3 15 21
Fax: +49 (0)6571 / 15 – 3 15 91
E-Mail: hygiene@verbund-krankenhaus.de

Ärztliche Leitung Abt. Krankenhaushygiene:
• Dr. medic (RO) Frederike Kruppert, Fachärztin für Neurologie, Krankenhaushygienikerin (in currikulärer Weiterbildung)

Hygienefachkräfte:
• Katharina Pütz (Fachgesundheits- und Krankenpflegerin für Krankenhaushygiene)
• Regina Spartz (Fachgesundheits- und Krankenpflegerin für Krankenhaushygiene)
• Kevin Hoffmann (seit Jan. 19 in Fachweiterbildung Krankenhaushygiene)

Die Webseite verwendet Cookies

Einige von ihnen sind notwendig, während andere helfen, unsere Webseite zu verbessern. Bitte akzeptieren Sie alle Cookies. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies klicken Sie bitte auf Details.

Weitere Informationen zum Datenschutz.