Fachabteilung für Neurologie

In unserer neurologischen Abteilung werden alle organischen Erkrankungen der Nerven und der Muskulatur behandelt. Dabei unterscheiden wir Krankheiten des zentralen Nervensystems, dazu gehören Gehirn und Rückenmark, und des peripheren Nervensystems, das die Nervenwurzeln nach Austritt aus dem Rückenmark bis hin zu den in die Extremitäten ziehenden einzelnen Nerven umfasst. Darüber hinaus zählen Erkrankungen der Muskulatur zum Fachbereich der Neurologie. Einen weiteren Schwerpunkt bilden akute Nervenerkrankungen, insbesondere die Durchblutungsstörung des Gehirns, der Schlaganfall (Apoplex), der auf unserer integrierten Schlaganfall-Spezialeinheit (Stroke Unit) therapiert wird.

Informationen für Patienten / Angehörige                  • Informationen für niedergelassene Ärzte

Leistungsprofil

Zu unserem weiteren Leistungsprofil gehört die Diagnostik und Therapie von: 

  • Schlaganfall: Prophylaxe, Behandlung (Stroke Unit)
  • Multiple Sklerose: Abklärung, Therapie
  • M. Parkinson und andere Bewegungsstörungen
  • Lumboischialgie/Bandscheibenvorfall (konservative Behandlung, ggf. Stellung der Operationsindikation)
  • Gangstörungen
  • Epilepsie/Synkopen
  • Schwindel
  • Schmerztherapie (medikamentös, transcutane Nervenstimulation)
  • Demenzabklärung
  • Degenerative ZNS-Erkrankungen
  • Entzündliche Erkrankungen
  • Periphere Nervenschädigungen
  • Polyneuropathien

Weitere Informationen zur Physiotherapie, Ergotherapie sowie Logopädie

    Ambulante Behandlung

    • Die ÄrztInnen der Abteilung haben keine Ermächtigung zur ambulanten kassenärztlichen Versorgung. Falls Sie nicht zu uns kommen können - Kooperationspartner sind die Neurologen bzw. Nervenärzte der Region.
    • Ambulante Untersuchungen bzw. Behandlungen im Rahmen der privaten Krankenversicherung sind ohne inhaltliche Beschränkung möglich. Anmeldungen unter Telefon 06571 / 15-32815.

    Sprechstunden

    Privat-Sprechstunde Chefarzt PD Dr. med. J. Zeller

    Wann:           Nach telefonischer Vereinbarung

    Wo:               St. Elisabeth Krankenhaus, Wittlich, 2 OG

    Anmeldung:   Tel.: 06571/ 15-32 815

     

    Hinweis: Zulassung ausschließlich nur mit Überweisung eines Niedergelassenen Arztes der Fachrichtungen: Neurologie, Neurochirurgie, Chirurgie und Orthopädie.

    Team

    PD Dr. Jörn Zeller
    Chefarzt
    Facharzt für Neurologie, Fachkunde Geriatrie

    Tinatin Gabelia
    Oberärztin
    Fachärztin für Neurologie

    Dr. Frederike Kruppert
    Oberärztin
    Fachärztin für Neurologie

    Dr. Alexandra Krisch
    Oberärztin
    Fachärztin für Neurologie

    Dr. Jörg Wiesenfeldt
    Oberarzt
    Facharzt für Neurologie

    Ärztliche Aus- und Weiterbildung

    Chefarzt PD Dr. med. Jörn Zeller verfügt über die folgende Weiterbildungsermächtigung:
    • Neurologie (beantragt)

    Erfahrungsberichte ärztl. Weiterbildung Abteilung für Neurologie Wittlich

    Assistenten-Weiterbildung

     

    • Allgemeines: Volle Weiterbildungsbefugnis; Rotation durch die Psychiatrie im Hause möglich und erwünscht.
    • Klinische Neurologie: Die Weiterbildung der AssistentInnen orientiert sich an einem Weiterbildungs-Curriculum, das sich zum Ziel gesetzt hat, den praxisrelevanten Stoff der klinischen Neurologie in 2 Jahren durchzuarbeiten. Dazu finden zweimal wöchentlich Seminare (Assistenzärzte und Chefarzt) statt, in denen reihum Kurzreferate zu vorher festgelegten Themen gehalten werden. Die Themen stehen jeweils unter einem Überbegriff (z.B. "Schlaganfall", "Entzündliche Erkrankungen", "Anfallserkrankungen"). Je nach Größe des Gebietes nimmt die Bearbeitung u.U. mehrere Wochen in Anspruch.
    • Neurologische Diagnostik: Die Ausbildung erfolgt im Rahmen einer Funktions-Rotation, für die Assistenten teilweise von der Stationsarbeit freigestellt werden.Einmal wöchentlich findet eine Fortbildung zum Thema "Diagnostische Methoden" statt. Diese Fortbildung hat zunächst nur den Charakter einer Einführung und behandelt Indikationsstellungen, Methodik und Aussagemöglichkeiten neurologisch-diagnostischer Methoden. Ferner werden in diesem Rahmen auffällige Befunde aus der laufenden Diagnostik besprochen. Die eigentliche Ausbildung erfolgt im Rahmen einer Funktions-Rotation, für die Assistenten teilweise von der Stationsarbeit freigestellt werden.
    • Fortbildung zu aktuellen Themen: Dreimal wöchentlich findet im Anschluß an die Morgenkonferenz eine kurze (10 Minuten) Fortbildung statt, in der reihum eine aktuelle Publikation vorgestellt und diskutiert wird. Für die Versorgung mit akteller Literatur gibt es einen Literaturservice: Die Inhaltsverzeichnisse der wichtigsten Zeitschriften (bei fast allen über e-mail alert erhältlich) zirkulieren durch die Abteilung, und jeder kreuzt an, welche Arbeit er im Original lesen möchte. Diese Arbeiten werden dann bestellt.
    • Praxisrelevanz: Für die Weiterbildung in unserer Abteilung haben wir einen Lernzielkatalog erstellt, in dem die Lerninhalte nach Relevanz in vier Stufen eingeteilt wurden. Realistischerweise erscheinen nur die ersten drei in der beschränkten Zeit, die für Unterricht zu Verfügung steht, vermittelbar. Stufe 4 wird im wesentlichen dem Selbststudium überlassen bleiben. Jedoch können auch Inhalte der Stufe 4 für die Fortbildungen angewählt werden. Hinzu kommen die Stufen "P" (Psychiater-Curriculum) und "A" (Allgemeinmediziner-Curriculum), die sich inhaltlich mit den Stufen 1-3 teilweise überschneiden. Hier wurden speziell diejenigen Inhalte aufgenommen, die für die jeweiligen Fachrichtungen notwendig bzw. sinnvoll erscheinen. Bei der Stoffauswahl für das Psychiater-Curriculum wurden wir frendlicherweise von den psychiatrischen Kollegen des Hauses unterstützt. Das Angebot eines neurologischen Curriculums für Ärzte, die sich zum Allgemeinmediziner oder Arzt für Innere Medizin weiterbilden wollen, ist uns ein besonderes Anliegen. Hier ist die Themenauswahl auf diejenigen Inhalte beschränkt, die uns für eine hausärztliche Tätigkeit relevant erscheinen. Der Themenkatalog kann (muß aber nicht) innerhalb eines Jahres bewältigt werden.

      1: "Crash-Kurs": Neurologische Untersuchung und wenige Notfallsituationen
      innerhalb der ersten Woche     10 Items     Liste Lernziele Stufe 1
      2: Grundwissen: Syndromlehre und häufige Krankheitsbilder    
      in den ersten drei Monaten     50 Items     Liste Lernziele Stufe 2
      3: Aufbauwissen: 2-3 Jahre     272 Items     Liste Lernziele Stufe 3
      4: Facharztwissen: noch keine Planung     356 Items     Liste Lernziele Stufe 4

      Hinweis zum "Crash-Kurs": Er wird in der 1. Woche als Einzelunterricht abgehalten.
      Die Auswahl der Lernziele für die morgendliche abteilungsinterne Fortbildung ist wie folgt organisiert: Die Assistenten klicken auf einer Tabelle im Intranet an, welche Lerninhalte sie wünschen. Anhand des Dienstplans wird dann für 1-2 Wochen im Voraus (je nach Anwesenheit) ausgewählt, welche Themen in welcher Besetzung als Kurzreferate von wem präsentiert werden. Bei den Fortbildungen ist immer ein Facharzt (i.d.R. Chefarzt) anwesend.

    Famulanten sind willkommen!

    Lassen Sie sich mitnehmen auf Visiten, in die zentrale Notaufnahme, in den Konsildienst. Lernen Sie neurologisch untersuchen. Betreuen Sie selbst Patienten unter Anleitung des Stationsarztes. Schnuppern Sie in die neurologische Diagnostik. Famulanten können kostenlos im Wohnheim (neben dem Krankenhaus) wohnen, (nach Zimmerverfügbarkeit) und bekommen kostenlose Verpflegung.

    Am Ende einer 4-wöchigen Famulatur beherrschen Sie
    • die Stufe 1 unseres Curriculums für die Weiterbildungs-Assistenten.
    • die ersten 20 der 30 wichtigsten Symptome/Syndrome

    Technische Ausstattung

    • Elektronische Krankenakte
    • Elektronische Fieberkurve
    • EEG (papierlos, 24-Kanal)
    • Elektromyographie
    • Elektroneurographie
    • Evozierte Potentiale
    • Gefäßultraschall:
      • CW-Doppler
      • Duplex
      • Transkranieller Doppler
      • Transkranieller Duplex
      • Emboliedetektion
      • Messung der Perfusionsreserve (halbquantitativ)
    • Elektronystagmographie
    • Endoskopische Schluckdiagnostik
    • Langzeit-EEG
      Kontakt

      Kontakt

      Chefarzt:
      Priv.-Dozent Dr. med. Jörn Zeller
      Arzt für Neurologie; Fachkunde Geriatrie

      Sekretariat:
      Esther Conrad, Daniela Zizanovic
      Tel.: 06571/15-3 28 15
      Fax: 06571/15-3 28 90
      Notfall: 06571/15 1810
      e-Mail: neurologie@verbund-krankenhaus.de