Einengungen und Verschlüsse der Bauch-, Becken- und/ oder Beinschlagader (Schaufensterkrankheit)

Bei der Schaufensterkrankheit (Periphere arterielle Verschlusskrankheit) können Patienten aufgrund einer Einengung (Stenose) oder eines Verschlusses der Bauch -, Becken – oder Beinschlagader durch mangelnden Blutzufluss zum Bein nur eine begrenzte Strecke schmerzfrei gehen (Von Schaufenster zu Schaufenster !). Bei fortschreitender Erkrankung kommt es dann zu Schmerzen bereits in Ruhe und schlimmstenfalls zum Absterben der Gliedmaße.

 

Zunächst können anfängliche Beschwerden mit durchblutungsfördernden Medikamenten und einem speziellen Gehtraining behandelt werden. Helfen diese Maßnahmen nicht mehr, kann die Behebung der zugrundeliegenden Gefäßveränderung unter Umständen durch eine Kathetertherapie (PTA und/oder Stent) behandelt werden. Sollte auch diese Therapieoption nicht mehr greifen wird eine operative Therapie eingesetzt. Durch eine örtliche Gefäßausschälung (Thrombendarteriektomie) oder durch eine Umleitungsoperation (Bypass) ist die Durchblutungssituation dann wieder zu verbessern.

 

In speziellen Fällen können auch beide Verfahren in einer Operation (Hybridverfahren) durchgeführt werden.

 

Kontakt

Kontakt

Verbundkrankenhaus Bernkastel / Wittlich
Abt. für operative und endovaskuläre Gefäßchirurgie
Koblenzer Str. 91 • 54516 Wittlich

Sekretariat:
Klaudia Streicher / Sabine Adam
Tel.: 06571/15-32 415
Fax: 06571/15-32 490
E-Mail: gefaesszentrum@verbund-krankenhaus.de

Dr. med. Hans-Joachim Lutz, Chefarzt,
Facharzt für Chirurgie, Facharzt für Gefäßchirurgie, Endovaskulärer Spezialist
E-Mail: h.lutz@verbund-krankenhaus.de

Die Webseite verwendet Cookies

Einige von ihnen sind notwendig, während andere helfen, unsere Webseite zu verbessern. Bitte akzeptieren Sie alle Cookies. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies klicken Sie bitte auf Details.

Weitere Informationen zum Datenschutz.