Anzahl der RTH-Einsätze Christoph 10 Wittlich

Rettungshubschrauber Christoph 10 am St. Elisabeth Krankenhaus in Wittlich

Die Bezeichnung „Christoph“ für einen Rettungshubschrauber ist in der Luftrettung“ inzwischen zu einem Synonym für hochqualifizierte Luftrettung in Deutschland geworden. Im Jahre 1970 wurde in München der erste Rettungshubschrauber Christoph 1 in Dienst gestellt. 

 

In Wittlich wurde der Standort Christoph 10 im Oktober 1975 am Verbundkrankenhaus etabliert und damals zunächst  durch das Bundesministerium des Innern betrieben. Zwischen 1976 und 1979 leistete die Bundeswehr Amtshilfe durch den Einsatz einer Bell UH-1D und  am 01.01.1997 wurde dann die Station an die  ADAC Luftrettung übergeben. Seither hat der Christoph 10 in Wittlich bereits mehr als 45000 Einsätze zu verzeichnen. Damit liegt der ADAC Rettungshubschrauber in der bundesweiten Statistik mit  jährlich etwa 2000 Einsätzen im Spitzenbereich.

Der Christoph 10 steht von Sonnenaufgang, bzw. frühestens ab 7 Uhr, bis Sonnenuntergang zur Verfügung. Nach Alarmierung durch die Leitstelle erfolgt der Start in zwei Minuten.


Der Einsatzradius beträgt 70 km, die in max. 21 Minuten erreichbar sind.

 

 

Einsatzspektrum des "Christoph 10"

Internistische Notfälle 52,3 %

Neurologische Notfälle 11,2 %

Chirurgische Notfälle 19 %

Verkehrsunfälle 10,8 %

Kindernotfälle 4,8 %

Sonstige Notfälle 1,9 %

 

Die Crew an Bord

Die Besatzung des Christoph 10 besteht immer aus einem Piloten, einem Rettungsassistenten bzw. Notfallsanitäter und einem Notarzt. Die Piloten der ADAC Luftrettung gGmbH verfügen über eine langjährige Berufserfahrung.

Nur wer mindestens 1000 Flugstunden als Hubschrauberpilot, und davon mindestens 500 Flugstunden im Luftrettungsdienst oder einem ähnlichen Einsatzprofil absolviert hat, kommt bei der ADAC Luftrettung zum Einsatz.  Die hohen Anforderungen werden in regelmäßigen Schulungen und Checkflügen überprüft.
Leiter der Station ist Mario Ziegler.


Die HEMS TC (Helicopter Emergency Medical Service Technical Crew Member) sind Rettungsassistenten bzw. Notfallsanitäter mit langjähriger Erfahrung im bodengebundenen Rettungsdienst und werden vom DRK- Rettungsdienst gGmbH Eifel-Mosel-Hunsrück gestellt.

Das von der ADAC Luftrettung eingesetzte Rettungsfachpersonal wurde umfassend für den Luftrettungsdienst und Intensivtransport qualifiziert. Sie gelten als „Allrounder“ und gehen sowohl dem Notarzt als auch dem Piloten zur Hand. Dazu zählen z. B. die Mithilfe bei der Navigation und bei der Luftraumbeobachtung. Zudem halten Sie den Funkkontakt zur Leitstelle, die den Einsatz koordiniert. Derzeit sind 6 Rettungsassistenten bzw. Notfallsanitäter auf dem Christoph 10 eingesetzt.
Leiter der HEMS TC ist Bernd Sonntag, Stellvertreter Gerd Habermeier.

 

Die derzeit 16 Notärzte werden vom Verbundkrankenhaus Bernkastel/Wittlich gestellt. Voraussetzung, als Notarzt auf dem Christoph 10 tätig werden zu können, ist eine abgeschlossene Ausbildung als Facharzt der Anästhesie sowie der Nachweis der Fachkunde Rettungsdienst bzw. Zusatzbezeichnung Notfallmedizin sowie eine langjährige Erfahrung im bodengebundenen Rettungsdienst.

Die Notärzte nehmen regelmäßig an notfallmedizinischen Fort- und Weiterbildungen teil. Die Station selbst organisiert mehrfach im Jahr eigene Fortbildungen.
Leitende Hubschrauberärztin ist Inga Siebenschuh, Stellvertreter ist Markus Wanken.


Weitere Informationen

Betreiber: 
ADAC Luftrettung gGmbH München

 

Hubschraubertypen:

EC 135 P1 D-HLEU seit 1996

EC 135 P2 D-HOFF seit 11/2008

EC 135 P2+ D- HUTH seit 8/2011

H 135 D-HXBC seit 11/2015

 

Technische Daten

Hersteller Airbus Helicopters Deutschland GmbH

Triebwerke 2 x Pratt & Whitney Canada, Modell PW 20683

Maximale Leistung je Triebwerk 818 PS

Reisegeschwindigkeit ca 220 km/h

Reichweite ca 611 km

Kraftstoffzuladung ca 700 Liter

Maximales Abfluggewicht 2980 kg