Zertifiziertes Brustzentrum Wittlich

Brustkrebs ist mit ca. 60.000 Neuerkrankten p.a. die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Dank des medizinischen Fortschritts ist sie in vielen Fällen heilbar, vor allem, wenn die Diagnose in einem frühen Stadium gestellt wird! Die möglichst frühe Erkennung von Brustkrebs und dessen Therapie ist ein großer medizin. Schwerpunkt unserer Frauenklinik.
Unser Brustzentrum ist zertifziert nach DIN EN ISO 9001:2015 und nach den Vorgaben der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. und der Deutschen Gesellschaft für Senologie e.V..

Die Grundidee unseres Brustzentrums (Infofaltblatt) ist es, einer so vielschichtigen Erkrankung wie Brustkrebs - die alle Bereiche des Lebens berührt und eine Vielzahl von Fachdisziplinen zur Diagnostik und Therapie benötigt - mit einem Team von erfahrenen Fachärzten Therapeuten und Fachpflegenden zu begegnen. So haben wir eine Vielzahl an Spezialisten unter einem Dach vernetzt, um in enger Zusammenarbeit für eine optimale Versorgung unserer Patientinnen zur Verfügung zu stehen. (Behandlungsteam) Vertreter aller beteiligten Fachrichtungen nehmen auch an den wöchentlichen interdisziplinären Tumorkonferenzen teil, in denen die individuellen Therapievorschläge für unsere onkologischen Patientinnen diskutiert werden. Unsere Leistungen in den Bereichen der Diagnostik, Therapie und Pflege  werden in ständiger Absprache mit unseren externen Kooperationspartnern den jeweils neuesten Verfahren angepasst.

Vorsorge

In allen gynäkologischen Arztpraxen haben Sie die Möglichkeit, eine qualifizierte Vorsorge und Früherkennung des Brustkrebses durchführen zu lassen. Den ersten Schritt müssen Sie selbst gehen - wählen Sie eine Praxis Ihres Vertrauens aus und machen Sie einen Termin!

Bundesweit ist darüber hinaus für Frauen vom 50. bis zum 70. Lebensjahr das Mammascreening eingeführt worden. Diese Leistung bietet die Radiologische Praxis Wittlich im Mammographie - Screening Wittlich.

Diagnostik

Radiologische Diagnostik

Bei Verdacht auf eine Brusterkrankung können bei uns schnell alle weiteren diagnostischen Maßnahmen durchgeführt werden. Die Radiologische Praxis mit Sitz im Wittlicher St. Elisabeth Krankenhaus betreut und begleitet Sie ab diesem Zeitpunkt.

Die genaue Diagnostik beginnt hier meist mit einer Mammographie und einer Mammasonographie. Die Mammographie ist eine Röntgen-Untersuchung, die zur Diagnostik von Veränderungen im Brustgewebe eingesetzt wird. Diese Untersuchung dauert nur wenige Minuten. Es lassen sich, in Kombination mit der klinischen Untersuchung und einer Ultraschalldiagnostik, gutartige und bösartige Veränderungen unterscheiden.

Darüber hinaus kann ein Mamma-MRT sinnvoll sein. Sollte sich der Verdacht auf eine bösartige Erkrankung erhärten, entnehmen wir in fachübergreifender Kooperation zwischen Radiologen und Gynäkologen kurzfristig eine Gewebeprobe.

Therapieangebote

Mit dem Ziel der umfassenden und raschen Abklärung und Behandlung der Brusterkrankung werden Ihnen vom Team des Brustzentrums Wittlich folgende Leistungen angeboten:

  • Interdisziplinäre Teamarbeit von Gynäkologen, Pathologen, Onkologen, Radiologen, Nuklearmedizinern, Anästhesisten und Psychologen
  • Diagnostik und individualisierte Therapie des Mammakarzinoms
  • Einbeziehung der Patienten in die Therapieentscheidung
  • Interdisziplinäre Konferenzen (Tumorboard) vor und nach jeder Operation

Brust-Operationen (inklusive plastische Operationen)

Wir bieten ein modernes Spektrum mit allen brusterhaltenden, brustentfernenden, prophylaktischen Operationen, die onkolgisch sicher sind (unser erstes Ziel) und ästhetisch ein zufriedenstellendes Ergebnis bieten. Wenn der Wunsch nach einer Brustwiederherstellung besteht, können wir das gesamte Spektrum der Operationstechniken anbieten und beraten Sie ohne Vorbehalte.

  • Brusterhaltende tumoradaptierte Operationen mit Anwendung von onkoplastischen Verfahren
  • ablative Operationen mit sofortiger oder sekundärer (zu späterem Zeitpunkt) Brustrekonstruktion mit Implantaten oder mit eigenem Gewebe
  • schonende Abklärung der Axilla durch Wächterlymphknotenverfahren, bei Bedarf auch Entfernung aller Lymphknoten aus der Axilla
  • plastische und ästhetische Mammachirurgie (Brustverkleinerung, Brustvergrößerung, Korrektur der Brustform)

Sentinel (Wächter) Lymphknotenoperationen

schonende Abklärung der Axilla durch Wächterlymphknotenverfahren, bei Bedarf auch Entfernung aller Lymphknoten aus der Axilla

Medikamentöse Systemtherapie / Chemotherapien

Meist ist vor oder nach der Operation eines Brustkrebses eine Behandlung mit Medikamenten oder eine Bestrahlung notwendig. Welche Therapie im Einzelfall durchzuführen ist, wird gemeinsam in der interdisziplinären Tumorkonferenz erörtert und festgelegt. Im persönlichen Gespräch werden die Empfehlungen mit Patientin und Angehörigen erörtert.

In der Durchführung der chemotherapeutischen Therapien arbeiten wir zusammen mit der

  • Onkologischen Praxis Dr. med Ileana Tanner, Wittlich
  • Onkologischen Praxis Irmgard Kessler Rieder, Bernkastel-Kues

Dabei arbeiten sämtliche Fachgebiete stets Hand in Hand. Die medikamentöse Systemtherapie mit allen modernen Chemotherapie-Angeboten können bei uns stationär oder ambulant in den o.g. Praxen erfolgen. Insbesondere in der ambulanten Situation leistet die Psychoonkologie einen unverzichtbaren Beitrag zum Gesundwerden. Auch Selbsthilfeangebote wie z.B. Entspannungs- und Sportgruppen geben Ihnen die Möglichkeit zu Austausch und neuer Energie.

genetische Beratung

Psychoonkologische Beratung

Intraoperative Radiotherapie

Betreuung durch Pflegeexperten für Brusterkrankungen (Breast-Care Nurses)

Nachsorge

Nach einer Brustkrebserkrankung müssen langfristig Nachsorgeuntersuchungen durchgeführt werden.  Diese führen Sie in der Regel bei Ihrem betreuenden Frauenarzt durch. 

Eine frühzeitige Vorstellung bei dem die Nachsorge durchführenden Gynäkologen bietet Ihnen Sicherheit und Entlastung. Der nachsorgende Gynäkologe koordiniert zudem die ebenfalls notwendigen radiologischen Nachsorgeuntersuchungen.

Organisation

Das Brustzentrum am St. Elisabeth Krankenhaus in Wittlich ist ein fachärztliches Kompetenzzentrum. Gemeinsam betreuen und behandeln wir Patientinnen mit bösartigen Erkrankungen (Tumoren) der weiblichen Brust. Unter der gemeinsamen Leitung der beiden Chefärzte Dr. med. Peter Locher und Tadeusz Domagalski bieten wir Ihnen mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein Brustzentrum mit großer operativer Einheit inklusive onko-plastischer und wiederaufbauender Chirurgie, Psychoonkologische Betreuung, Schmerztherapie und palliativmedizinische Behandlung unter einem Dach. Unser Ziel ist die umfassende und rasche Abklärung sowie Behandlung der Brust.

Externe Kooperationspartner unterstützen uns in der Radiologischen Diagnostik (Radiologische Gemeinschaftspraxis im St. Elisabeth KH, Wittlich), der nuklearmedizinischen Diagnostik (Praxis für Nuklearmedizin im St. Elisabeth KH, Wittlich,  in der Laborbefundung (MVZ für Histologie, Zytologie und Molekulare Diagnostik Trier), im Bereich der Strahlentherapie (Praxis für Strahlentherapie Trier-Ehrang) und im Bereich der Onkologischen Therapie (Praxis für Onkologie Dr. Ileana Tanner, Wittlich).

Medizinische Leitung des Brustkrebszentrums Wittlich

Tadeusz Domagalski
Arzt für Gynäkologie und Geburtshilfe 
Chefarzt der Abteilung für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Verbundkrankenhaus Bernkastel / Wittlich

Stellvertretung / Koordination:
Eduard Tanner
Oberarzt der Abt. für Frauenheilkunde und Gynäkologie

DOWNLOAD: Infofaltblatt Brustzentrum Wittlich

Anmeldung und Information: 
Brustzentrum Wittlich
St. Elisabeth Krankenhaus
Koblenzer Str. 91 • 54516 Wittlich

Sekretariat:
Frau Marianne Teusch
Tel.:  06571/15-3 25 15
Fax:  06571/15-3 25 90
Email: frauenklinik@verbund-krankenhaus.de

Sprechstunden

Sprechstunden Tadeusz Domagalski

Terminvereinbarungen unter Tel.: 06571 / 15-32 515

Montag

09.00 - 12.00 Uhr

Dienstag

09.00 - 12.00 Uhr

Freitag

09.00 - 12.00 Uhr

Breast Care Nurses Sprechstunde

Terminvereinbarungen unter Tel.: 06571 / 15-22 575

Beratung für Mammakarzinom-Patientinnen:   freitags: 13.00 - 15.30 Uhr

Onkologische Praxis Dr. I. Tanner, Wittlich

Termine in der Onkologischen Praxis Dr. Tanner im St. Elisabeth Krankenhaus, Wittlich

Onkologin Dr. med. Ileana Tanner

Terminvereinbarung unter: Tel.: 06571 / 9520707

Psycho-onkologische Beratung

  • Beratung durch Herrn Dr. Faude, 
    Chefarzt für Psychosomatik im Verbundkrankenhaus Bernkastel / Wittlich
    Terminvereinbarungen unter Tel.: 06531/  58 - 1 33 15 
  • Beratung durch Vertreter der Krebsgesellschaft RLP e.V.
    * Im St. Elisabeth Krankenhaus, Wittlich
       donnerstags und freitags ganztags im Raum: 017
       Parterre im Haupthaus
    * Im Cusanus Krankenhaus, Bernkastel-Kues
       dienstags ganztags im Raum: 4001, 4. OG
       Terminvereinbarungen unter Tel.: 0651 / 40551

Aktuelles

2019

  • 11.09.2019, 16.00 Uhr - Vortrag von Prof. Dr. med. Joesf Beuth:
    Naturheilverfahren zur optimierung der Standardtherapien bei Krebs.

    Vortragsveranstaltung des Brustzentrums Wittlich für die interessierte Öffentlichkeit, Eintritt frei!
  • 18.04.2019, 17.30 Uhr: Vortrag: Methadon: (K)ein Heilmittel gegen Krebs
    Referentin: OÄ Dr. med. Katharina Keisers,
    Abt. für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Vortragsveranstaltung des Brustzentrums Wittlich für die interessierte Öffentlichkeit, Eintritt frei!

Informationen für Ärzte

Sehr gehrte Kolleginnen und Kollegen,

die enge Zusammenarbeit mit Ihnen ist uns ein großes Anliegen, denn die optimale Diagnostik und Behandlung unserer gemeinsamen Patienten lebt in der Verbindung von vorstationärer, stationärer und nachstationärer Betreuung.

Gerne möchten wir Sie dazu einladen, an der Fallbesprechung zu einer Ihrer Patientinnen in der Tumorkonferenz teilzunehmen. Die Tumorkonferenzen im St. Elisabeth Krankenhaus finden wöchentlich statt. Bitte informieren Sie sich im Sekretariat nach dem jeweiligen Termin.

Informationen und Anmeldung zur Tumorkonferenz unter:

Wenn Sie uns z.B. bei Spätkomplikationen oder einer notwendigen stationären Wiederaufnahme eines Patienten aufgrund akuter Komplikationen eine Rückmeldung geben möchten, stellen wir Ihnen gerne das folgende Formular zum Download zur Verfügung: Rückmeldebogen für niedergelassene Ärzte

Studien

Studien im Brustkrebszentrum Wittlich

In unserem zertifizierten Brustkrebszentrum werden Brustkrebspatientinnen leitliniengerecht behandelt. Um Fortschritte in der Behandlung bösartiger Erkrankungen zu erzielen, sind kontrollierte Studien nötig.
Studien werden bei uns im Brustzentrum Wittlich in Zusammenarbeit mit dem Mutterhaus in Trier und mit der Strahlentherapeutischen Praxis Syré in Trier Ehrang ausgeführt.
Als Patientin profitieren Sie davon, da Sie Zugang zu den aktuellen und fortschrittlichsten Medikamenten und Therapien erhalten.
Die Teilnahme an Studien ist freiwillig und bringt für Sie keine Nachteile in der Behandlung. Studienteilnehmer werden besonders intensiv und engmaschig überwacht.

Folgende Studien werden bei uns angeboten:

I.
Name: HYPOSIB
Studienzentrale: Strahlentherapeutische Praxis Syré in Trier-Ehrang
Studienbeschreibung:
Die Strahlentherapie ist ein fester Bestandteil der Krebsbehandlung und dauerte bislang sechs bis sieben Wochen. Neue technische Entwicklungen ermöglichen es jetzt, die Zahl der Bestrahlungen zu verringern und auf etwa drei Wochen zu verkürzen.

II.
Name: GAIN 2 (GBG)
Studienzentrale: Brustzentrum Mutterhaus, Trier
Studienbeschreibung:
Adjuvante Studie, die nach vollständiger Entfernung aller erkennbaren Tumoranteile angewandt wird, um eine mögliche, bisher aber noch nicht nachweisbare Tumorbesiedelung (Mikrometastasen) zu bekämpfen und dadurch die langfristigen Heilungsaussichten zu verbessern.

III.
Name: GeparOcto
Studienzentrale: Brustzentrum Mutterhaus, Trier
Studienbeschreibung:
Neoadjuvante Studie, die zur Reduktion der Tumormasse vor einem geplanten Eingriff durchgeführt wird.

Wir danken unseren Sponsoren

"Herzkissen für Koblenz"Eine Initiative, die Brustkrebspatientinnen in der Großregion Koblenz unterstützt.Viele Kliniken - unter anderem nun auch das Verbundkrankenhaus in Bernkastel / Wittlich - werden durch die Gruppe "Herzkissen für Koblenz" mit selbstgenähten Kissen in Herzfrom unterstützt. Die Kliniken geben diese Kissen speziell an ihre von Brustkrebs betroffenen Patientinnen weiter. Die Kissen sind aus medizinischer Sicht ein Hilfsmittel zur Verbesserung der Lebensqualität nach einer Brust-OP. Die besondere Form des Herzens ist optimal, um es unter die Armbeuge zu klemmen. Das Kissen lindert dadurch den Operationsdruckschmerz und ermöglicht es den Frauen, schneller am Alltagsleben wieder teilzunehmen. Mit den Kissen ist es für viele Frauen erstmals wieder möglich, gut einzuschlafen, sich auszuruhen oder Auto zu fahren.

Seit Februar 2014 ist das Brustzentrum am Wittlicher St. Elisabeth Krankenhaus ein Partner der Aktion und wird mit Kissen für seine Patientinnen ausgestattet.

Wir bedanken uns herzlich für diese ganz besondere Form der Unterstützung.

Gerne weisen wir an dieser Stelle auf den Aktionsflyer der Gruppe sowie ihr Spendenkonto hin:   (Alle Spenden fließen zu 100% in die Aktion)

Konto der Verbandsgemeinde Loreley
Nassauische Sparkasse
BLZ: 510 500 15 • Konto: 688 000 076 mit dem Verwendungszweck "Spende Herzkissen"

Auch Sachspenden (Füllwatte oder dünne gewaschene Baumwollstoffe für die Hüllen) sind bei der Gruppe jederzeit herzlich willkommen.

Kontakte und Informationen zur Arbeit der Gruppe:
"Herzkissen für Koblenz"
c/o Alexandra C. Weber
Verbandgemeinde Loreley, Verwaltungsgebäude Braubach
Friedrichstraße 12 • 56338 Braubach
Mobil: 0175 / 721 721 4
HerzkissenKoblenz@web.de
www.HerzkissenKoblenz.blogspot.com

Informationsfaltblatt der Aktion

Kontakt

Kontakt

Anmeldung und Information:

Brustzentrum Wittlich
St. Elisabeth Krankenhaus
Koblenzer Str. 91 • 54516 Wittlich

Sekretariat: Frau Marianne Teusch
Tel.:  06571/15-3 25 15
Fax:  06571/15-3 25 90
E-Mail: brustzentrum@verbund-krankenhaus.de